Im Lockdown bekamen Windeln und Babynahrung bei Amazon Vorfahrt vor Franz Kafka und Ferdinand von Schirach. Eine ganze Branche fürchtete schon, diesen Corona-Schock nicht zu überleben. Doch dann entdeckten die Deutschen plötzlich eine neue Lust am Buch.

Im Frühjahr erlebte die deutsche Buchbranche eine ultimative Demütigung. Mit Beginn des Lockdowns, als die Buchhandlungen fast überall schließen mussten, änderte der Versandhändler Amazon plötzlich die Priorisierung seiner Artikel. Waren Bücher für Vorzugskunden vorher oft am Tag nach Bestellung angekommen, dauerte die Lieferung selbst von aktuellen Bestsellern plötzlich eine Woche und mehr.

Zum kompletten Artikel auf www.welt.de